Schamanische Reisen und Rituale im keltischen Jahreskreis

Der Jahreskreis beschreibt den Wechsel der Jahreszeiten bzw. des Jahreslaufes innerhalb des Jahres und wird von einem achtspeichigen Rad symbolisiert. Das ursprüngliche Symbol mit vier Speichen war sowohl im bronzezeitlichen Nordeuropa als auch im steinzeitlichen Mittel- und Westeuropa bekannt.

 

Aus keltischen Zusammenhängen kennen wir es von irischen Grabsteinen und Hochkreuzen.

 

Das Radkreuz kann als Sonnensymbol gedeutet werden. Es kann aber auch als Symbol für den Tag-Nacht-Zyklus sowie den Zyklus der Jahreszeiten interpretiert werden.

Dabei symbolisiert die waagerechte Kreuzstrebe die Erde als Scheibe. Der obere Halbkreis zeigt damit die Bahn der Sonne am Tag von Sonnenaufgang (links) über den Mittag bis zum Sonnenuntergang (rechts). Der untere Halbkreis stellt den Lauf der Sonne durch die Nacht und die Unterwelt dar.

Im weiteren Sinne symbolisiert dieses Kreuz also auch den Lauf der Jahreszeiten von Frühling über Sommer zum Herbst und dem Winter in der dunklen Jahreszeit.

Im noch weiteren Sinne stellt das Kreuz den Lauf des Lebens von Geburt über Blütezeit bis zum Tod und dem Verweilen in der Unterwelt bis zur Wiedergeburt dar.

 

Was wir also heute feiern, hat zwar keltische Wurzeln, ist aber eine moderne Interpretation dessen, was früher gewesen sein kann.
Je nach Vorstellung kann der keltische Jahreskreis zu Samhain beginnen, oder auch zu Imbolc oder Ostara. Eine Möglichkeit ist Imbolc in der Mitte zwischen Mittwinter und Frühjahrs-Tagundnachtgleiche. Das würde dem Jahres- und Lebenskreis entsprechen, bei dem sich der Frühling ab der Mitte des Winters ankündigt.

 

Leider haben wir nicht die Gelegenheit, zu jedem Jahreszeitenfest einen Workshop mit schamnischen Reisen, Orakeln und Informationen um den jeweiligen Feiertag bei uns im Institut anzubieten. Bei immerhin vier Terminen klappt es in 2020. Einer davon, Samhain, findet schon seit einigen Jahren in Kirchheim bei unserer Freundin Ruth Pröstler statt.

 

Ostara - Alban Eiler
Frühjahrs Tag-und-Nachtgleiche

 

Das ursprünglich keltische Fest Ostara feiert die erste Tag- und Nachtgleiche im Frühling. Nach der dunklen Jahreszeit werden die Tage wieder länger als die Nächte. Es ist die Zeit, in der sich die ersten Pflanzen ans Tageslicht wagen, in der sich Mutter Erde öffnet und ein neuer Lebenszyklus beginnt. Der Frühling bringt neues Wachstum und offenbart die Vielfalt der neuen Möglichkeiten – innen wie außen.

 

Fruchtbarkeit und inneres wie äußeres Wachstum , auf deren Grund nun alles erscheinen darf, sind der Mittelpunkt dieses Festes. Nicht umsonst wurde der alte Begriff "Ostara" auch von der christlichen Religion übernommen. Und so mancher ursprünglich heidnischer Brauch, der von der Kirche übernommen wurde, wie das Schenken von Eiern symbolisiert Fruchtbarkeit und den Beginnn neuen Lebens. Und so wundert es nicht, dass das christliche Osterfest als Auferstehungsfest der Wiedergeburt Jesu am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach der Frühlings-Tag-und Nachtgleiche stattfindet.

 

Hintergundinformationen

Schamanische Reisen mit besonderen Inhalten, Orakel und Tipps für eigene Rituale

 

Fr 20.03.
Uhrzeit  16.00 Uhr – ca. 21.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 50 Euro

 

 



Beltane - Walpurgisnacht

 

Beltane , ist ein irisch-schottisches Fest des Sommeranfangs. Das Wort Bealtaine bezeichnet noch im heutigen Irisch den Monat Mai. In Wales ist es auch als Cetsamuin oder „erster Sommer“ bekannt. Hier beginnt das Sommerhalbjahr, das bis Samhain dauert, und hier endet entsprechend das Winterhalbjahr im keltischen Jahrkreis.

 

Die Nacht auf den 1. Mai ist Beltane (auch Beltene), der Sommeranfang. Die Feiern beginnen mit Sonnenuntergang am 30. April und dauerten bis zum Sonnenaufgang am 1. Mai an.  Interessanterweise haben wir auch heute am Tag nach der ersten Beltane-Nacht am 1. Mai einen Feiertag.

Beltane ist der Gegenpol zu Samhain. Samhain ehrt den Tod, Beltane das Leben. Zu Beltane herrscht auch eine Zeit, in der die Grenze zwischen den Welten besonders durchlässig ist. Geister wandeln auf der Erde, die sonst im Verborgenen leben.
 

Beltane ist ein Feuerfest, bei dem traditionell die Herden zur Segnung und Reinigung zwischen zwei Feuern hindurch getrieben wurden, um sie vor Krankheiten zu bewahren. Auch Mutproben wie Sprung oder Tanz durchs Feuer waren in früher Neuzeit noch sehr beliebt. Des Weiteren wurden zu Beltane Märkte, Versammlungen und Gerichtstage abgehalten, die mit Tanz und Musik abgeschlossen wurden. Noch heute gibt es Mai-Wanderungen. Bei uns gibt es den Tanz-in-den-Mai und den Brauch des Maibaums.

 

Hintergundinformationen

Schamanische Reisen mit besonderen Inhalten, Orakel und Tipps für eigene Rituale

 

Do 30.04..
Uhrzeit  16.00 Uhr – ca. 21.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 50 Euro

 

 

 

Samhain - Allerheiligen - Halloween

 

Schamanische Reisen draußen im Wald

 

 

Nach dem Kalender wird Samhain in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November gefeiert. Es ist das letzte der vorchristlichen Jahreskreisfeste und beendet die Erntezeit. Mit dem Beginn des Winterhalbjahres legt die Natur eine Ruhepause ein, erinnert uns an die eigene Sterblichkeit und zeigt uns den Kreislauf der Wiedergeburt auf. Nicht umsonst liegen genau um diesen Zeitpunkt herum auch die beiden christlichen Feste Allerheiligen und Allerseelen, an denen wir uns besonders unseren Ahnen widmen. Wir schmücken ihre Gräber und gedenken ihrer. Die Grenzen zwischen der alltäglichen und der nicht alltäglichen Wirklichkeit (Anderswelt, Geisterwelt,...) sind in dieser Zeit besonders dünn. Das bedeutet, dass wir Menschen leichter in Kontakt mit der Geistigen Welt gelangen können als zu anderen Zeiten.

Die Teilnehmer werden an diesem Abend nach einer Räucherung und anderen Vorbereitungen die Gelegenheit haben, bei einer geführten schamanischen Reise persönliche Botschaften aus der Geistigen Welt zu erhalten. Außerdem wird es möglich sein, Kontakt zum eigenen Krafttier aufzunehmen und mit seiner Unterstützung eventuell auch Botschaften unserer Ahnen wahrzunehmen (je nach Fähigkeit und Vorkenntnissen). Die Reisen werden draußen am Lagerfeuer stattfinden. Jeder Teilnehmer bringt bitte eine kleine Räuchergabe mit, die am Ende einer bestimmten Reise dem Feuer übergeben wird. Die Reisen werden mit einer Trommel begleitet.           
 

Zeit: 31.10., 20:00 – ca. 24:00 Uhr
Ort: Euskirchen
Preis: 50,- €

 

Mitbringen: wetterfeste Kleidung und entsprechende Schuhe, evtl. Sitzkissen und Decke. Außerdem ein Geschenk (Tabak, Kräuter oder ähnliches) an die Geistwesen, das dem Feuer übergeben wird.

(Für Snacks und Getränke ist gesorgt, gegen einen Beitrag in unser Verpflegungsschwein.)

 

Der Termin findet seit einigen Jahren regelmäßig statt.

Samhain

 

Schamanische Reisen draußen im Wald

 

Nach dem Kalender wird Samhain in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November gefeiert. Es ist das letzte der vorchristlichen Jahreskreisfeste und beendet die Erntezeit. Mit dem Beginn des Winterhalbjahres legt die Natur eine Ruhepause ein, erinnert uns an die eigene Sterblichkeit und zeigt uns den Kreislauf der Wiedergeburt auf. Nicht umsonst liegen genau um diesen Zeitpunkt herum auch die beiden christlichen Feste Allerheiligen und Allerseelen, an denen wir uns besonders unseren Ahnen widmen. Wir schmücken ihre Gräber und gedenken ihrer. Die Grenzen zwischen der alltäglichen und der nicht alltäglichen Wirklichkeit (Anderswelt, Geisterwelt,...) sind in dieser Zeit besonders dünn. Das bedeutet, dass wir Menschen leichter in Kontakt mit der Geistigen Welt gelangen können als zu anderen Zeiten.

Die Teilnehmer werden an diesem Abend nach einer Räucherung und anderen Vorbereitungen die Gelegenheit haben, bei einer geführten schamanischen Reise persönliche Botschaften aus der Geistigen Welt zu erhalten. Außerdem wird es möglich sein, Kontakt zum eigenen Krafttier aufzunehmen und mit seiner Unterstützung eventuell auch Botschaften unserer Ahnen wahrzunehmen (je nach Fähigkeit und Vorkenntnissen). Die Reisen werden draußen am Lagerfeuer stattfinden. Jeder Teilnehmer bringt bitte eine kleine Räuchergabe mit, die am Ende einer bestimmten Reise dem Feuer übergeben wird. Die Reisen werden mit einer Trommel begleitet.           
 

Zeit: 31.10., 20:00 – ca. 24:00 Uhr
Ort: Euskirchen
Preis: 50,- €

 

Mitbringen: wetterfeste Kleidung und entsprechende Schuhe, evtl. Sitzkissen und Decke. Außerdem ein Geschenk (Tabak, Kräuter oder ähnliches) an die Geistwesen, das dem Feuer übergeben wird.

(Für Snacks und Getränke ist gesorgt, gegen einen Beitrag in unser Verpflegungsschwein.)

 

Der Termin findet seit einigen Jahren regelmäßig statt.

.

Yule - Jul - Alban Arthuan - Wintersonnenwende

 

In dieser längsten Nacht des Jahres erfüllt sich das Versprechen der Wiedergeburt. Die Natur ringsherum ist scheinbar tot und regungslos. Die Wasser sind zu Eis erstarrt und regen sich nicht mehr, die Bäume stehen kahl und leblos in der stillen Natur.

Doch in dieser Nacht wird die Dunkelheit gebannt, die Nächte werden kürzer und was Tod schien und verloren, wird wieder erwachen. Es ist auch ein Fest der Regeneration. Es fällt in die Zeit der längsten Nacht und der tiefsten Finsternis. Die Wiederkehr des Lichts wird erwartet und der Anfang des neuen Jahres wird gefeiert. Die Kelten feierten die Rückkehr von Licht und Leben, die Geburt des Sonnengottes, den Triumph des Lichts über die Dunkelheit.

 

Traditionsgemäß werden in dieser Nacht zahlreiche Feuer und Kerzen entzündet, um die Rückkehr des Lichts herbeizubeschwören. Die Feierlichkeiten werden oft kurz vor Sonnenaufgang angesetzt, so dass das Aufgehen der Sonne eine Antwort auf die rituellen Bemühungen ist. Der Vorgang soll auch daran erinnern, dass auf jeden Tod eine Wiedergeburt folgt.

Viele der christlichen Traditionen stammen ursprünglich von diesem Fest ab (Mistelzweig, Dekoration eines Baumes mit Kerzen als Symbol der Rückkehr des Lichtgottes).

 

Hintergundinformationen

Schamanische Reisen mit besonderen Inhalten, Orakel und Tipps für eigene Rituale

 

Mo 21.12..
Uhrzeit  16.00 Uhr – ca. 21.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 50 Euro

 

Adresse

Institut für
Spirituelle Heilkunst
Cornelia und Jürgen Bongardt
Weiherstr. 16
53359 Rheinbach

Wegbeschreibung und Karte

Kontakt

Rufen Sie uns an unter

 

+49 2226 14104

 

Sie erreichen uns telefonisch am besten Montag bis Freitag zwischen 08.30 Uhr und 10.30 Uhr, oder 17 Uhr - 18 Uhr. 
Zu anderen Zeiten sprechen Sie einfach auf den AB, wir rufen zurück.

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Newsletter

Wenn Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen informiert werden möchten schicken Sie uns bitte über unser Kontaktformular eine kurze Nachricht.

Termine zur Heilerausbildung

Die Heilerausbildung beginnt wieder am 28./29. März 2020.

Informationen und Anmeldung 

 

Der nächste Beginn ist dann am 15./16. August 2020

 

Ethik/Recht    29.02./01.03.
Seminar V      07./08.03.
Seminar VIII   21./22.03.

Seminar VI     04./05.04.
Seminar IX     18./19.04.
Seminar II       25./26.04.

Seminar VII     02./03.05.

Seminar X       16./17.05.

Seminar III      23./24.05.

Seminar VIII    30./31.05.
Seminar XI      06./07.06.

 

Seminare im Ausland

Bei allen Seminaren  nur noch wenige Plätze frei

----------

 

Spirituelle Endeckungen in der Kathedrale von Chartres

07. - 10. Mai 2020
für weitere Infos hier klicken

Reiseseminar
Maria Magdalena
in die Provence

13.06. - 20.06.2020
für weitere Infos hier klicken

 

 Urlaubsseminar  "Selbstheilung und Selbsterkenntnis" in der Provence

20.06. - 27.06.2020
für weitere Infos hier klicken

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Institut für Spirituelle Heilkunst Cornelia und Jürgen Bongardt